Weltreise 2012

Nach der Transsib zieht es mich wieder in die Ferne. Alles Neue von meiner Reise mit Levi in 2012.

I love sailing! I love sailing! I love….

Das Opoa Beach und diese vergessene einsame Ecke Raiateas haben uns schon aufgefangen nach dieser Überdosis Pauschaltourismus vor Bora Bora. Eines aber hat uns richtig glücklich gemacht: 5 Tagen Segeln! Nur wir drei. Und das Skipperehepaar Roger und Pierrette.  Die beide haben uns nicht nur durch die einsame, abgelegene Motu-Welt Raiateas und Taha’as gesegelt – …

I love sailing! I love sailing! I love…. Weiterlesen »

Reisen heißt Pläne ändern

Ich dachte: mit Levi ist es besser, die Reiseroute geplant zu haben. An jedem Ort die Unterkünfte vorher gebucht zu haben. Wenn ich mir nun nach Zwei Dritteln unserer Reise anschaue, wie oft wir von dem einmal gefassten Plan abgewichen sind steht fest: auch mit Levi können und müssen wir uns treiben lassen.

Das Zufällige des Reisens

Eine Sensation des Reisens besteht für mich im Zufälligen. Im zufälligen Stolpern über ein cooles Beachrestaurant. Natürlich sind Empfehlungen schön. Aber der Genuß, nach planlosem Herumtreiben und Herumfahren in einem so wunderbaren Ort wie dem La Kaleta zu landen – und gut versteckt ist dieses Strandrestaurant eigentlich wirklich nicht – ist einfach unbeschreiblich. Heute Morgen …

Das Zufällige des Reisens Weiterlesen »

Die Menschen sind zu viel allein in Deutschland

Nicht nur die Mütter mit ihren Kindern – ganz generell. Mütter, Alte, fast jeder irgendwann mal in seinem Leben. Das Leben in Deutschland ist meines Erachtens altmodisch nach den Belangen der gut geölten Fabrikmaschinerie organisiert – und einfach nicht nach den Bedürfnissen von Familie, von Kindern, von Menschen. Beispielsweise zu viel Zeit allein mit einem …

Die Menschen sind zu viel allein in Deutschland Weiterlesen »

Scroll to Top