Reisetipp: Eine Woche auf den Galapagos Inseln

Die Galapagos Inseln sind wohl der weltweit beste Ort für eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit und Begegnungen mit Wesen wie aus Urzeiten. Besonders berühmt sind die Riesenschildkröten, verschiedenste Iguanas und Leguane, Robben und Seelöwen, Blaufußtölpel, Albatrosse und Pinguine – wie bei den Dinosauriern, geben, auf den zu Ecuador gehörenden Inseln, vor allem die anpassungsfähigen Reptilien, Vögel und Meeresbewohner den Ton an. Willkommen in der Welt Darwins!

Die einzigartige und vielfältige Tierwelt ist jedoch nicht der einzige Besuchermagnet der Inselgruppe am Äquator. Hinzu kommen bizarre Vulkanlandschaften, kristallklare Gewässer und Buchten, die zum Schnorcheln einladen, satte Mangrovenwälder und strahlendweiße Sandstrände. Insgesamt zählt die Inselgruppe 29 Inseln und Inselchen; nur vier davon sind bewohnt und nicht alle überhaupt für Besucher zugänglich. Da die UNESCO Galapagos und die umliegende Meereswelt 2001 zum Weltkulturerbe erklärte – zwischenzeitlich sogar als bedrohtes Weltkulturerbe kennzeichnete – ist der Zugang für Touristen und Besucher streng reguliert. Es gibt 70 offizielle Besichtigungsorte, welche nur knapp 0.01% der Gesamtlandmasse des Archipels einnehmen, und bei der Ankunft ist eine Eintrittsgebühr in den Nationalpark zu entrichten (etwa USD100).

Da jede der Inseln ihren eigenen Reiz hat und noch dazu die Strecken dazwischen ganz schön lang sein können, sollte trotzdem zumindest eine Woche für die Erkundung Galapagos’ eingeplant werden. Doch wie genau holt man das Beste dabei raus? – an Board eines Kreuzfahrtschiffes, oder auf eigene Faust an Land? Beide Reisevarianten haben ihre Vor- und Nachteile und erlauben unterschiedliche Flexibilität und Aktivitäten – hier ein Überblick:

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln - mit den Kindern

Galapagos: Über Stock und Lavastein

Die Galapagos Inseln auf dem Landweg zu erkunden wird immer beliebter und deswegen auch leichter möglich. „Inselhüpfen“ heisst die Devise! Einige Inseln, wie Fernandina im Westen oder Genovesa im Norden, sind zwar auf Grund der weiten Entfernungen für Landreisende außer Reichweite, und auch manch anderer interessanter Punkt ist nur mit dem Kreuzfahrtschiff zu erreichen, jedoch bietet sich ihnen in vielerlei Hinsicht eine flexiblere und entspanntere Gestaltung des Galapagos-Abenteuers.

Unterkünfte an Land reichen von gemütlichen Hosterias über herrliche Strandvillen mit Meerblick bis hin zu exklusiven Safari Camps mitten in der Wildnis. Tagsüber wird die ökologische Vielfalt des Archipels am Land oder im Wasser erkundet: Wanderungen zu Vulkankratern, tierische Begegnungen auf Strandspaziergängen, mit den Paddel und Kajak durch die Mangrovenwälder, dem Boot aus den Tagesausflug oder dem Schnorchel die Küste entlang. Nach 2-3 Nächten geht es dann mit dem Propellerflugzeug oder Speedboat zur nächsten Insel. Oder man bleibt noch eine Zeit lang – da weder eine Gruppe noch eine Schiffscrew beteiligt sind, ist der Reiseverlauf völlig frei und individuell gestaltbar.

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln - Safari Camp 2

Besondere Entspannung bietet das Galapagos Safari Camp auf Santa Cruz, das neben Ausflügen in die Natur auch Yoga- und Surfunterricht anbietet – Galapagos einmalig anders!

Vorteile:

  • Kein/wenig Risiko seekrank zu werden
  • Mehr Flexibilität im Reiseverlauf
  • Günstigere Grundkosten

Nachteile:

  • Gegebenenfalls Zusatzkosten für Ausflüge, Transporte und Verpflegung
  • Eingeschränkte Erreichbarkeit mancher Inseln (auf Grund der Entfernung und Zugangsregelungen für Tagesbesucher)

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln

Galapagos: Leinen los! 

Die traditionellere Variante die Galapagos Inseln zu erkunden ist eine Abenteuerkreuzfahrt. Grundsätzlich gibt es drei klassische Reiserouten, die jeweils etwa 5-6 Tage beanspruchen: zu den Nordinseln Seymour Norte, Santiago und Genovesa; in den Süden zur Isla San Cristobal, Espanola und Floreana; oder in den abgelegenen Westen nach Isabela und Fernandina. Bei einwöchigen Kreuzfahrten werden zumeist die Nord- und Südroute kombiniert, da die Westinseln einen weiten Anfahrtweg haben. Um alle Inseln zu besuchen sind mindestens zwei Wochen und einige zusätzliche Speicherkarten für die Kamera notwendig.

Seit 2012 dürfen Kreuzfahrtschiffe, um die fragile und kostbare Umwelt zu schützen, nur noch im 14-Tage-Rhythmus an den selben Stellen anlegen – es gibt aber, egal welche Reiseroute und Anlegestellen gewählt werden, überall viel zu erleben.

Nature - Galapagos

Eine Reise mit dem Kreuzfahrtschiff bedeutet einerseits einen klar strukturierten Reiseplan, an den es sich zu halten gilt. Andererseits aber auch ein sorgloses Rundum-Paket, in dem von Unterkunft bis hin zu qualifizierten Tourguides und Verpflegung alles enthalten ist. Weil in der Nacht „gesegelt“ wird, wacht man allmorgendlich in einem neuen Paradies auf und geht auf Erkundungstour an Land, im Wasser oder mit dem Beiboot.

Ich lege bei der Auswahl eines passenden Schiffes besonderen Wert auf die Anzahl der Passagiere und kann darum – aber auch aus vielen anderen Gründen – vor allem die Yachten Santa Cruz, La Pinta und Isabella II empfehlen. Alle drei sind jeweils zwischen 5 und 8 Tagen unterwegs und starten von einem der beiden Haupthäfen auf Santa Cruz oder San Cristobal.

Vorteile:

  • Es können weitere Strecken zurückgelegt werden
  • Kreuzfahrten sind rundum-glücklich All-inclusive Pakete
  • Viele der 70 Besichtigungsorte sind nur für Cruises zugänglich

Nachteile:

  • Unflexibler Reiseplan
  • Risiko der Seekrankheit

Sea lion - Galapagos

Nicht verpassen: Die Highlights von Galapagos

Zum Abschluss noch eine kleine Liste an absoluten Highlights, die – wenn auch vielleicht nicht all – auf die “To Do” Liste sollten:

Isla Santa Cruz

  • Das Charles Darwin Forschungszentrum für bedrohte endemische Tierarten auf Santa Cruz ist ein beliebter (und bequemer) Ort um die berühmten Riesenschildkröten hautnah zu erleben – nur 15 Minuten vom Hauptort der Insel, Puerto Ayora. Im Landesinneren, im El Chato Schildkrötenreservat, können die Tiere auch in freier Wildbahn beobachtet werden.
  • Die schöne Bucht Tortuga Bay, trotz der Nähe zum Hafen ein idealer Rückzugsort, ist beliebt bei Surfern, Schnorchlern und Sonnenanbetern – hier befindet sich der längste Strand der Galapagos Inseln.

Turtle - Galapagos

Isla San Cristobal

  • Ein Ausflug zu La Loberia, gegenüber des Hauptortes Baquerizo Moreno, lohnt sich um die großen Seelöwenkolonien zu beobachten.
  • Das Reservat La Galapaguera ist so wie El Chato auf Santa Cruz ein idealer Ort um im Rahmen einer geführten  Wanderung Riesenschildkröten in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen.
  • Absolutes Highlight sind die geführten Bootstouren zu Isla Lobos und Kicker Rock – zwei der besten Tauch- und Schnorchelreviere der Inselgruppe. Bei Lobos kann man mit Seelöwen schwimmen, bei Kicker Rock auch mit Weißspitzen-Riffhaien.

Galapagos Yacht Isabella II Expedition

Nordroute

  • Seymour Norte ist eine kleine Insel nördlich der Flughafeninsel Baltra. Die meisten Kreuzfahrtschiffe machen hier Halt, und auch Tagesausflügler von Puerto Ayora kommen in Scharen – immerhin leben hier riesige Kolonien von Blaufußtölpeln und rothalsigen Fregattvögeln.
  • Die Vogelinsel Santa Genovesa ist weit ab vom Schuss – 8 Stunden Fahrt über teils raue See sind nicht für jedermann. Die Strapazen werden jedoch mit beeindruckenden Kolonien an Rot- und Blaufußtölpeln

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln - Blaufuss

Südroute

  • Ein Briefkasten wie kein anderer, ist der in der Post Office Bay auf der Isla Floreana. Die Tradition will es, dass jeder Besucher eine Postkarte da lässt und dafür eine andere, ans eigene Heimatland adressierte, mitnimmt und überbringt.
  • Nahe der Post Office Bay ragen einige bizarre Lava-Säulen aus dem Meer – genannt Devil’s Crown; ein idealer Ort zum Schnorcheln, da hier zahlreiche tropische Fische, unteranderem Papageifische, leben.
  • Punta Suarez auf der Isla Espanola ist eines der beliebtesten Ziele von Galapagos – hier befindet sich die weltweit größte Brutkolonie der Galapagosalbatrosse. Die Stelle ist jedoch nur für Kreuzfahrtschiffe zugänglich.

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln - Schnorcheln Unterwasserwelt

Westroute

  • Unbedingt eine Wanderung zu den gelb-dampfenden Schwefelminen des Vulkans Sierra Negra auf der Isla Isabela unternehmen.
  • Die Inseln Isabela und Fernandina sind die besten Orte um eine der Galapagos-Pinguinkolonien zu entdecken; zum Beispiel an Punta Espinosa.

Reisetipp - Eine Woche auf den Galapagos Inseln - Landschaft 2

Welcher Weg nun der richtige fürs geplante Abenteuer ist, ist von vielen Faktoren abhängig. Die Reisezeit und -dauer, der Wunsch nach Individualreise oder Gruppengefühl, das verfügbare Budget, die jeweiligen Inselziele und so weiter, sollte alle berücksichtigt werden, damit das perfekte Galapagos-Erlebnis gelingt.

Hier findest Du Ideen zu einer unvergesslichen Reise nach Galapagos und meinem individuellen Reisecoaching


 

Comments are closed.